top of page
Lied des Monats

Lied des Monats - Juni

"Und im Feld singt de Lerch"

Eines unserer liebsten Lieder 🙂

 

Anbei die Noten für euch aus der “Salzburger Lieder- und Jodlerschatztruhe” zum Nachsingen!

Im AppStore könnt ihr die digitale Version der Schatztruhe ⬆️ erwerben. Besonders geeignet für Chorleiter & Chorleiterinnen, für bestehende Gesangsensembles und für jeden, der gerne viele Lieder lernen möchte!
 

Christina A. Ömmer

13. Juni 2024

Lied des Monats - Mai

"Sie tragt a harbas G´wandl"

Ein Marienlied, komponiert von Kathi Greinsberger (1931-1924), in Text und Melodie.
Kathi Greinsberger war die erste Stimme der bekannten Fischbachauer Sängerinnen, die bis heute vielen Dreigesängen ein Vorbild sind.

Anbei in gewohnter Weise die Noten (vielen Dank an die Salzburger Lieder- und Jodlerschatztruhe!) zum Nachsingen.

Christina A. Ömmer

26. Mai 2024

Lied des Monats - April

"Fahr ma mit´n Winter o"

Ein wunderschönes Frühlingslied - komponiert von Marianne Böckl (1931-2022), geb. Röpfl. Der Text stammt von dem Tiroler Sepp Landmann (1928-2011). Marianne Böckl sang mit ihren Geschwistern im “Röpfl Dreigesang”, der prägend für viele Singgruppen war und viel zur Verbreitung von alpenländischem Liedgut beitrug.

Viel Vergnügen beim Nachsingen!

 

Eicha Team von UNSA OANS

Christina A. Ömmer

16. April 2024

Lied des Monats - März

"Sche finsta iss´draußen"

“Sche finsta iss´ draußen” ist ein Jagdlied von Hans Gielge. Der Text beschreibt die Balz des Birkhahnes, der auch “Schildhahn, Spielhahn” oder einfach “kleiner Hahn” genannt wird. 

 

Nachdem die Jägersprache viele “Vokabel” beinhaltet, die nicht jeder versteht, haben wir uns für diese Folge etwas Besonderes einfallen lassen:

 

In unserem Zusatzvideo "Jagalatein #1" erklärt uns der langjährige Jäger Franz Fritzenwallner aus dem Pongau einige Begriffe und die Besonderheit der “Hohpfoiz”.

Außerdem bieten wir euch diesesmal die Noten in zweifacher Ausführung: als dreistimmigen Satz, z.B. für einen Dreigesang, aber auch die Chorvariante mit einem Satz für Sopran, Alt, Tenor und Bass. (-> Danke an dieser Stelle meinem Mann David Ömmer für das Schreiben der Noten!)

Viel Vergnügen beim Singen!

 

Eicha Team von UNSA OANS

Christina A. Ömmer

19. März 2024

Lied des Monats - Februar

"Auf dem Ölberg ist die Stätten"

Das Passionslied “Auf dem Ölberg ist die Stätten” zählt zu den geistlichen Volksliedern. Die Melodie ist in dieser Form von den Volksliedsammlern August Hartmann und Hyacinth Abele aus dem Münchner Raum Ende des 19. Jahrhunderts aufgezeichnet worden und stammt vom Lied „Tochter Sion, deine Porten öffne heut!“. Vorliegender Text ist von  Annette Thoma, Schöpferin der bekannten “Deutschen Bauernmesse”.

 

Vielen Dank an den Verein der Salzburger Lieder- und Jodlerschatztruhe für die Noten!

NEWS*** Ab nun gibt es die Salzburger Lieder- und Jodlerschatztruhe mit ALLEN 555 Liedern und Jodlern (Noten & Aufnahme) in digitaler Form als APP!! ***NEWS

Einfach den QR scannen:

 

 

 


 

Viel Freude beim Nachsingen!

 

Eicha Team von UNSA OANS

Christina A. Ömmer

29. Februar 2024

Schatztruhen_APP.png

Lied des Monats - Jänner

"Schlittenreiten"

Das Lied “Schlittenreiten” wurde in Wort und Weise von Otto Dengg geschrieben. Otto Dengg wurde 1879 im Zillertal geboren. Er wuchs im Pinzgau auf und wirkte im Bundesland Salzburg als Lehrer und Schulleiter, unter anderem in Werfenweng, Pfarrwerfen und Abtenau. Besonders intensiv beschäftigte er sich mit dem Volkslied. Er forschte, sammelte und gab viele Lieder heraus. Otto Dengg hatte acht Kinder, das Interesse am Salzburger Volkslied hat er unter anderem auch seinen Söhnen Adolf, Erich und Josef weitergegeben.

 

Auch wenn es sich nicht explizit um ein Kinderlied handelt, wird “Schlittenreiten” häufig mit Kindern eingelernt. Sie singen es auch besonders gerne 🙂.

 

Vielen Dank an dieser Stelle an meinen Mann David Ömmer, der das Notenblatt erstellt hat und an unsere Tochter Josefine für die Kameraassistenz.

 

Viel Freude beim Nachsingen!

 

Eicha Team von UNSA OANS

Christina A. Ömmer

26. Jänner 2024

Lied des Monats - Dezember

"Tret ma aft ins neue Jahr"

“Tret ma aft ins neue Jahr” - dieses Volkslied passt genau zum Jahreswechsel. Überliefert und aufgezeichnet wurde es von Tobi Reiser Senior.

Der Pongauer Tobi Reiser (1907-1974) war gelernter Metzgermeister und wurde als Volksmusiker, Sammler von Liedern und Gründer von mehreren Gesangs- und Musikgruppen bekannt. Der von ihm geschriebene “Maxglaner Zigeunermarsch” ist eines der bekanntesten Volksmusikstücke im Alpenraum und wird bis heute immer wieder aufgeführt. Er gilt auch als “Erfinder” der Stubenmusik. Das Zusammenspiel von Gitarre, Zither, Hackbrett, Harfe, Kontrabass war bis dahin in dieser Form nicht üblich. Auf seine Anregung hin wurde 1934/35 auch erstmals ein chromatisches Hackbrett in Salzburg gebaut und als Melodieinstrument eingesetzt.

Tobi Reiser initiierte gemeinsam mit Karl Heinrich Waggerl das Salzburger Adventsingen im Jahr 1946.
 

Vielen Dank an dieser Stelle an den Verein “Salzburger Lieder- und Jodlerschatztruhe” für die zur Zurverfügungstellung der Noten!

 

Viel Freude beim Nachsingen!

 

Eicha Team von UNSA OANS

Christina A. Ömmer

31. Dez. 2023

Lied des Monats - November

"Dös Bleamal auf da Wiesn"

Das Herbstlied “Dös Bleamal auf da Wiesn” ist dem Charakter nach vermutlich ein Kärntnerlied. Der Komponist und auch die Herkunft des Liedes sind allerdings nicht belegt. Auch die Form des Jodlers deutet auf ein Kärntnerlied hin.

 

Vielen Dank an dieser Stelle an den Verein “Salzburger Lieder- und Jodlerschatztruhe” für die zur Zurverfügungstellung der Noten!

 

Viel Freude beim Nachsingen!

 

Eicha Team von UNSA OANS

Christina A. Ömmer

Lied des Monats - Oktober

"Peilsteiner" (Jodler)

Der “Peilsteiner” ist ein Jodler, der in dieser Form im Kopf von Poidl Breinlinger entstanden ist.
Der Jodler “Ramsaubirig”, der in der Grundstimme die Basis für den Peilsteiner bildet, wollte dem passionierten Sänger nicht mehr aus dem Ohr gehen, nachdem er diesen auf einer blauen Kassette vom Goiserer Viergesang gehört hatte. So auch an jenem Tag im Jahr 1983, an dem er in Kleinarl war und sich eine zweite und dritte Stimme dazu ausdachte - stets diesen einen Berg im Blick: den Peilstein.
Der Zusammenklang der drei Stimmen in dieser Form wurde von seinen Mitsängerinnen vom Hochreiter Dreigesang bei der nächsten Probe für gut befunden und so wurde dieser Jodler auf Noten niedergeschrieben und 2012 in der Salzburger Lieder- und Jodlerschatztruhe veröffentlicht.

 

Vielen Dank an dieser Stelle an den Verein “Salzburger Lieder- und Jodlerschatztruhe” für die zur Zurverfügungstellung der Noten!

 

Viel Freude beim Nachsingen!

 

Eicha Team von UNSA OANS

Christina A. Ömmer

Lied des Monats - September

“Wann s´Wassal oiwei triab war”

“Wann s´Wassal oiwei triab war” ist ein heute selten gesungenes Herbstlied, welches der Volksliedsammler und -komponist Josef Dengg in seinem Notenbuch “Liedgut des Salzburger Volksliedchores” veröffentlicht hat. Josef Dengg wurde 1910 als Sohn von Otto Dengg in Abtenau geboren. Die Sängerfamilie Dengg hat in Salzburg sehr viel für die Verbreitung der Volkslieder getan, so auch Sepp -  er gründete zum Beispiel 1950 den Salzburger Volksliedchor, der bis heute eine tragende Säule des Salzburger Adventsingens ist.


Vielen Dank an dieser Stelle an den Verein “Salzburger Lieder- und Jodlerschatztruhe” für die zur Zurverfügungstellung der Noten!

Viel Freude beim Nachsingen!


Eicha Team von UNSA OANS

Christina A. Ömmer

Lied des Monats - August

"Wohl auf der Alm"

“Wohl auf der Alm” ist ein Almlied, das sich inhaltlich ganz der Beschreibung derselben widmet. Es werden die schönen Seiten des Almlebens und der Almlandschaft besungen. Unsere romantische Vorstellung des (damaligen) Almlebens resultiert unter anderem daraus, dass in den Liedern und Erzählungen nur die positiven Erlebnisse verarbeitet und weitervermittelt wurden.

Der Erfinder oder die Erfinderin dieses Liedes ist leider nicht bekannt. Sowohl bei dem Wiener Volksliedsammler Konrad Mautner (1880-1924), als auch in den Sammlungen von Hans Gielge (1901-1970) aus dem Salzkammergut findet man diese Version des Almlieds. Es wurde 1924 von Hans Gielge nahe Gößl bei Grundlsee aufgezeichnet.

Ein besonderer Dank gilt der Familie Lechner von der Unterjochalm in Golling, die uns an unserem Drehtag so nett aufgenommen hat.
Danke auch meinem lieben Mann, David Ömmer, der das Video gedreht und geschnitten und unsere Singweise auf Noten aufgezeichnet hat (siehe Link unten).

 

Viel Freude beim Nachsingen!

 

Eicha Team von UNSA OANS

Christina A. Ömmer
 

Lied des Monats - Juli

"Auf de Alm geh i auffi (Freybauern Hansl)"

“Auf de Alm geh i auffi” ist ein Lied aus Josef Pommers Sammlung “Blattl Lieder”. Christian Blattl (1805-1865) war ein Volkslieddichter und -sänger aus dem tirolerischen Fieberbrunn. Mit seiner Frau Barbara hatte er 10 Kinder und die Familie bewirtschaftete einen Bauernhof in St. Johann in Tirol. Beim Kühe melken und beim Arbeiten in der freien Natur fielen Christian Blattl viele Lieder und Texte ein.
Alle Kinder sangen gemeinsam die Lieder ihres Vaters und nach dem Tod Blattls wurden die Lieder auf Nachdruck seiner Schwester Magdalena weitergetragen. 

Das achte Kind Elisabeth, genannt „‘s blind Lisei“, die wohl aufgrund ihrer Blindheit ein besonders ausgeprägtes musikalisches und textliches Gedächtnis besaß, hat als Vorsängerin gewissenhaft zum Entstehen des Buches mit den Liedern Christian Blattls beigetragen.

Der jüngste Sohn, Georg Blattl, gab im Jahre 1910 dann die Sammlung mit den Liedern seines Vaters heraus. Aufgeschrieben wurden die Lieder vom Gründer des Österreichischen Volksliedwerkes, Dr. Josef Pommer, in nur drei Tagen.

Ein besonderer Dank gilt dem Verein "Salzburger Lieder- und Jodlerschatztruhe", der uns die Noten zur Verfügung gestellt hat. Wir wünschen euch viel Vergnügen beim Nachsingen!



Eicha Team von UNSA OANS

Christina A. Ömmer

Lied des Monats - Juni

"Geh na eina, du schwoazaugata Bua"

„Geh na eina, du schwarzaugata Bua“, interpretiert vom Almbach Dreigesang, ist ein Liebeslied, das von Landa Ruprecht (1912 - 2004) mündlich überliefert wurde.

Für mehr Infos zu Landa Ruprecht siehe Text bei “Lied des Monats - März”.

 

Der Text dieses Liedes eignet sich gut für gemischte Dreigesänge, da die erste Strophe aus der Sicht der Frau und die zweite aus Sicht des Mannes gesungen wird. 

Zur Erklärung der Begriffe, die heute im Alltag nicht mehr so oft vorkommen:
“blobseidern” - blauseiden, a Hinweis auf die Qualität und Farbe des Stoffes, aus dem das “Ghüderle” besteht.

“Ghüderle” - Schultertuch, Umhang

“Speik” - Heilpflanze aus der Gattung der Baldriane


 

Ein besonderer Dank gilt dem Verein "Salzburger Lieder- und Jodlerschatztruhe", der uns die Noten zur Verfügung gestellt hat. Wir wünschen euch viel Vergnügen beim Nachsingen!


 

Eicha Team von UNSA OANS

Christina A. Ömmer
26. Juni 2023

Lied des Monats - Mai

"O schöne Morgenröt"

„O schöne Morgenröt“, interpretiert vom Almbach Dreigesang, ist ein Marienlied von Bertl Witter (1924-2004).

Bertl Witter war ein bekannter Sänger, Komponist und Volksliedsammler aus Traunstein in Oberbayern. Zeit seines Lebens beschäftigte er sich leidenschaftlich gern mit alpenländischen Volksliedern, die ihm sein Onkel, Wastl Fanderl, beigebracht hat.

Er war Mitglied in vielen Gesangsgruppen, wie z.B. beim “Fanderl-Trio”, “Traunsteiner Dreigesang”, “Salzachgauer Sänger”, …

Im “Traunsteiner Liederbüchl” von 1987 hat er einige seiner Lieder und Texte aufgeschrieben, unter anderem auch “O schöne Morgenröt”. Bei diesem Lied hat Bertl Witter die Melodie und den Text der zweiten Strophe geschrieben. Die restlichen Strophen sind von Mizzi Herzog aus Saalfelden 1982 mündlich überliefert worden.

Anbei findet ihr die Noten des Marienlieds, viel Vergnügen beim Einlernen!
DANKE an den Verein "Salzburger Lieder- und Jodlerschatztruhe" für die Zurverfügungstellung der Noten!

Übrigens:

Die „Pucher Singstund“ findet immer am ersten Montag im Monat (außer dieser ist ein Feiertag) im Haus der Musik in Puch bei Hallein statt. Die nächste Singstunde ist also am 5. Juni um 19:00!

https://goo.gl/maps/VfkhrW8QQGVhsmF97

Vielleicht segn ma uns jo duat? Ihr seid herzlich willkommen!

Eicha Team von UNSA OANS
Christina A. Ömmer
15. Mai 2023

Lied des Monats - April

"Juche, da Schnee geht weg"

„Juche, da Schnee geht weg“, interpretiert vom Almbach Dreigesang, ist ein Frühlingslied von Hans Gielge aus dem Jahre 1935.

Hans Gielge wurde 1901 in Gramastetten, Oberösterreich, geboren und verbrachte den Großteil seines Lebens in Bad Aussee, wo er auch 1970 starb. Er war Lehrer, Kulturaktivist und Volksliedsammler. In einer damals führenden Fachzeitschrift brachte er ab 1925 viele Lieder, Rufe, Juchzer und Jodler heraus, wobei er das Liedgut von Sennerinnen, Haltern, Salinenarbeitern, Eisenbahnern und Holzknechten aufzeichnete. Alle Noten schrieb er nur nach Gehör auf. Auch malerisch war er begabt, er illustrierte seine Hefte und Liederbücher meist selbst.
Außerdem schuf er einige Mundartgedichte und heute gern gesungene Volkslieder, denen man durchaus einen wiedererkennbaren Gielge-Liedcharakter zuschreiben kann: relativ großer Tonumfang, oft mit einem sehr melodischen Jodler. Andere Beispiele für Lieder aus seiner Feder sind “Auf übern Berglschlag”, “Biabale, Liabale” oder auch “Da Halterbua”.

 

Anbei findet ihr die Noten des Frühlingslieds, viel Vergnügen beim Einlernen!

Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle an das "Salzburger Volksliedwerk" für die Zurverfügungstellung der Noten.

Eicha Team von UNSA OANS
Christina A. Ömmer
19. April 2023

Lied des Monats - März

"Znagst hat´s ma dös Wegal vawaht und vaschniebn"

„Znagst hat´s ma dös Wegal vawaht und vaschniebn“ interpretiert vom Almbach Dreigesang, ist eine mündliche Überlieferung aus dem Liedgut von Landa Ruprecht (geb. Jolanda Clauss 1912 in Udine, gest. 2004 in Salzburg).

Landa Ruprecht hat sich zeit ihres Lebens mit viel Engagement für das Volkslied in Salzburg und Umgebung eingesetzt. Sie gründete und führte mehrere Chöre, darunter den bis heute bestehenden Singkreis Landa Ruprecht, der über Jahre hinweg wöchentlich in ihrem privaten Wohnzimmer in Salzburg zusammenkam.

Ein besonderes Anliegen war ihr das Singen und Erlernen der Lieder nur nach Gehör (sie verwendete kaum Notenblätter) und das Singen mit Kindern.

Mit ihrem Singkreis und dem Salzburger Volksliedchor trat sie ab 1965 beim Salzburger Adventsingen auf. Sie erhielt einige Auszeichnungen ob ihres Verdienstes rund um die Vermittlung und Verbreitung alpenländischer Volkslieder.

Anbei findet ihr die Noten des winterlichen Liebeslieds, die dritte und vierte Strophe wurde vom Almbach Dreigesang ergänzt. Ein besonderer Dank gilt dem Verein "Salzburger Lieder- und Jodlerschatztruhe", der uns die Noten zur Verfügung gestellt hat. Wir wünschen euch viel Vergnügen beim Nachsingen!
 

Eicha Team von UNSA OANS
Christina A. Ömmer

16. März 2023
 

bottom of page